Folge der Freude

Ich bin immer mal wieder in verschiedenen Facebook-Gruppen unterwegs. Kürzlich las ich dort einen Beitrag einer Frau, die in sich selbst investierte und nun mit dieser Entscheidung haderte.

Konkret ging es darum, dass sie nach einer gesundheitlich schweren Zeit ein Hobby für sich entdeckte, das ihr viel Freude bereitete. Sie begann sich für das Anpflanzen von Pflanzen zu begeistern. Erst für ihren Garten, später auch für Pflanzen im Haus.

Dafür war es nötig, einige Anschaffungen zu tätigen. Sie brauchte Blumentöpfe, Werkzeug zum pflanzen, Samen, Setzlinge, Dünger etc. Wer ebenfalls ein Faible für Pflanzen hat, wird sicher wissen, was man dafür alles benötigt.

Besagte Frau schwärmte richtig gehend für das neue Hobby. Es mache ihr viel Freude, die Pflanzen nur anzusehen und erst Recht, sie zu hegen und zu pflegen. Und es wirke sich ebenfalls positiv auf ihre Gesundheit aus.

Ein schöner Garten wischt den Staub des Alltags aus der Seele. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com
Ein schöner Garten wischt den Staub des Alltags aus der Seele. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com

Nun war sie aber unsicher, ob sie nicht zu viel Geld dafür ausgeben würde. Sie erzählte, dass sie über die Zeit schon einiges dafür gekauft hatte und nun erschrocken war, als sie online beinahe noch viel mehr Geld für Utensilien und Pflanzen ausgegeben hätte.

Von großen Selbstzweifeln geplagt, hinterfragte sie ihre Ausgaben und war der Meinung, nicht noch mehr Geld für ihr Hobby ausgeben zu können. Sie beschrieb, dass sie noch nie in ihrem Leben so viel Geld für sich selbst ausgegeben hätte und sich auf einmal sehr unsicher sei, ob das alles so richtig sei.

Gleichzeitig gab sie an, dass das Budget, das ihr Mann und sie für Konsum geplant hatten, nicht überschritten wurde und auch ihr Mann ihr gut zusprach, sich etwas zu gönnen.

Während ich gedanklich schon einen Kommentar schrieb, dass sie in ihr Glück investieren sollte und sie es verdient habe, etwas für sich selbst zu tun, las ich folgenden Kommentar von einer anderen Nutzerin:

Folge der Freude – IMMER!

Diesem Kommentar konnte ich nur aus ganzem Herzen zustimmen. Denn es ist so wichtig, in sich selbst und die eigene Lebensfreude zu investieren. Wir haben nur ein Leben und sollten das selbige voll ausschöpfen.

Und wenn uns etwas glücklich macht, sollten wir alles dafür tun, diesem Glück zu folgen.

Glück kann man nicht kaufen. Aber Blumen. Und das ist so ziemlich das Gleiche. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com
Glück kann man nicht kaufen. Aber Blumen. Und das ist so ziemlich das Gleiche. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com

Konsum ist nicht das Ziel

Natürlich muss das nicht heißen, immer dem Konsum zu folgen. Wie folgerichtig in der Gruppe vorgeschlagen wurde, kann man viele Pflanzen zum Beispiel auch als Ableger von anderen bekommen. Gerade in “Zu-Verschenken”-Gruppen und ähnlichem wird ja sehr vieles angeboten.

Und natürlich ist auch eine Notersparnis sinnvoll, weil ja immer Unvorhergesehenes passieren kann und wir dann plötzlich das Geld für eine neue Waschmaschine oder ähnliches benötigen könnten. Auch haben Corona und auch die Flutkatastrophe gut gezeigt, dass mehrere Monatsgehälter als Notgroschen sehr sinnvoll sein können, um auch solche Zeiten unbeschadet, oder zumindest besser, überstehen zu können.

Dennoch bleibt die Erkenntnis: Wir haben nur ein Leben und wir wissen nie, wann es vorbei ist. Einen Haufen Geld anzuhäufen, den wir am Ende dann sowieso nicht mitnehmen können, ist also auch nicht wirklich sinnvoll.

Lebe im hier und jetzt

Deshalb sollten wir nicht vergessen, auch im hier und jetzt zu leben und entsprechend auch in unsere Freude zu investieren. Das kann eine tolle Fortbildung sein, die unser Interesse entfacht hat, ein toller Gegenstand, den wir für unser Hobby gebrauchen könnten oder etwas ähnlich „sinnvolles“, was uns Freude bereitet. Letztendlich geht es dabei gar nicht um den Konsum per se, denn vieles gibt es heutzutage ja auch kostenlos im Internet. Es geht viel mehr darum in sich selbst zu investieren und sich auch was zu gönnen. Denn das haben wir verdient!

Selbiges habe ich auch der Beitragserstellerin geschrieben, da für mich der negative Glaubenssatz „Ich darf mir nichts gönnen./Ich habe das nicht verdient.“ heraus stach.

Wir dürfen bei so etwas auf unser Bauchgefühl hören. Wenn es uns gut tut, wird es in 99% der Fälle auch richtig sein (solange es niemand anderem schadet, versteht sich). Und dabei meine ich das „gute“ Bauchgefühl, welches nicht auf negativen Glaubenssätzen basiert.

Wir dürfen uns Gutes tun und wir dürfen der Freude folgen. Ich glaube sogar, dass das ein Schlüssel zum Glück ist, wenn wir das verfolgen, was uns glücklich macht. Sei es nun eine besondere Lebensaufgabe oder auch „nur“ ein schönes Hobby o.ä.

Investiere in dich selbst. In deine Energie. In dein Leben. In deine Einstellung. Mache dich selbst zur Priorität. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com
Investiere in dich selbst. In deine Energie. In dein Leben. In deine Einstellung. Mache dich selbst zur Priorität. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com

Stelle dir ein Leben vor, in dem du der Freude folgst

Wenn du dir nicht sicher bist, wie du dein Glück finden kannst, versuche mal daran zu denken, in welchen Situationen du Glück empfunden hast. Dabei muss es gar nicht immer das große Glück sein. Auch das stille Glück, welches du in manchen Momenten empfunden hast, zählt. Momente, in denen du dich ruhig und entspannt gefühlt hast. In denen du abschalten und die Welt um dich herum vergessen konntest. Momente, in denen du dich einfach nur zufrieden gefühlt hast.

Was du auch machen kannst:

Stell dir mal vor, wie dein Leben wäre, wenn du immer der Freude folgen würdest. Wie sähe dein Leben aus? Wie reich an Freude wärst du dann?

Wenn du magst, stell es dir nicht nur vor, sondern schreibe es dir auch auf. Egal wie realistisch oder unrealistisch deine Vorstellung ist. Notiere dir alle Dinge, die Freude in dein Leben bringen. Und notiere dir, wie dein Leben aussähe, wenn du der Freude folgen würdest.

Und dann überlege dir, wie du dies auch im realen Leben umsetzen könntest? Das könnten auch erstmal nur ganz kleine Dinge sein. So könntest du dir zum Beispiel jeden Abend auf jeden Fall mind. 30 Minuten Zeit nehmen um in deinen Büchern zu schmökern oder ähnliches. Am Anfang müssen wir uns vielleicht aktiv dazu „zwingen“, die Freude in unser Leben zu bringen. Aber irgendwann wird es ganz selbstverständlich werden, der Freude immer mehr zu folgen und so dein Leben zu einem glücklicheren zu machen.

Wie geht es dir nun, wenn du dir das alles vorstellst?

Nicht immer ist die Vorstellung mit positiven Gefühlen erfühlt

Manch einem geht es vielleicht mit der Vorstellung nicht so gut. Wie Blei liegen uns dann unsere Verpflichtungen im Bauch und wir finden tausend Gründe, warum wir nicht der Freude folgen können. Und deine Gefühle sind auch erstmal völlig legitim. Deine Befürchtungen sind ja nicht völlig grundlos.

Aber manchmal müssen wir eine Entscheidung für uns selbst treffen. Und das bedeutet auch, dass wir aus unserer Komfortzone aussteigen und uns unseren Ängsten stellen müssen. Manchmal müssen wir aufhören uns einzureden, dass wir ja keine Zeit oder kein Geld oder sonstiges haben, um endlich dem zu folgen, was uns glücklich macht.

Comfort zone -> where the magic happens. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com
Comfort zone -> where the magic happens. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com

Ja, vielleicht verlieren wir den einen oder anderen Menschen, wenn wir plötzlich nicht mehr alles stehen und liegen lassen, nur um ja alles für sie zu machen, was sie möchten. Vielleicht wird es dem einen oder anderen nicht passen, wenn wir, anders als sie, nicht nur im Selbstmitleid vergehen (auch wenn Selbstmitleid nicht grundsätzlich was schlechtes ist), sondern etwas aktiv an unserem Leben verändern.

Und ja, es kann beängstigend sein, sein Leben komplett umzukrempeln.

Sei mutig, das Leben zu führen, was für dich bestimmt ist

Aber wenn du nicht anfängst, DEIN Leben zu leben, wirst du immer das Leben anderer Menschen leben. Denn immer wenn sich dein Leben furchtbar anstrengend und ungemütlich anfühlt, gehst du nicht den Weg, der für dich vorbestimmt ist, sondern den Weg eines Anderen. Vielleicht weil es vernünftiger ist, oder weil dein Umfeld dir sagt, dass es doch das Richtige ist.

Aber wenn du anfängst deinen Weg der Freude zu gehen, dann wird sich plötzlich alles ganz leicht und richtig anfühlen.

Das heißt nicht, dass es direkt einfach wird. Es wird Mut erfordern, sich diesen Veränderungen zu stellen. Aber sobald du die anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hast, wird es sich richtig und leicht anfühlen und nicht mehr so, als gingest du den Weg eines anderen.

Es wird vielleicht eine Weile dauern, bis du heraus gefunden hast, welches dein Weg und was dein Glück ist, aber es lohnt sich, sich auf den Weg zu machen, herauszufinden, was das eigene Herz mit Glück erfüllt.

Und solltest du dich ganz verloren fühlen, könnte es dir vielleicht helfen, hierzu mal ein Coaching zu machen 🙂 Ein Coach kann dich da ganz wunderbar an die Hand nehmen und mit dir herausfinden, was dir Freude macht und wie du die Freude in deinen Alltag transferieren kannst.

So oder so bleibt: Folge der Freude.

Denn ist es nicht viel besser, sich seinen Ängsten zu stellen und 100 % Freude zu empfinden, als in der gemütlichen Komfortzone zu verbleiben und sich mit 20 % Freude zu begnügen?

Life begins at the end of your comfort zone. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com
Life begins at the end of your comfort zone. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com

Ja, es kann auch anstrengend werden, sein Leben zum Positiven zu verändern. Es kann manchmal beängstigend sein, neue Wege zu bestreiten, die uns aber ganz viel Freude bringen. Das kann der neue Job sein oder eben ein neues Hobby, in das wir (monetär oder nicht) investieren müssen oder ganz viel anderes.

Aber du wirst reichlich belohnt, wenn du diesem Weg folgst. Du wirst an dieser Aufgabe wachsen, dich weiter entwickeln und zu mehr Freude, Leichtigkeit und Glück kommen.

Es lohnt sich immer, wenn du in dich selbst investierst. Und bist du es dir selbst nicht wert, auch mal an dich zu denken? Hast du es nicht verdient, Freude in dein Leben zu bringen?

Ich rede dabei nicht davon, dass du nun total egoistisch werden sollst. Du sollst nur dein eigenes Glück an die erste Stelle setzen und der Freude folgen.

Dem eigenen Glück zu folgen wirkt sich auch positiv auf andere aus

Denn das macht uns zu glücklicheren und damit, wie ich denke, auch zu besseren Menschen. Denn wenn wir ausgeglichen und glücklich sind, wird sich das automatisch auch positiv auf die Menschen in unserem Umfeld auswirken. Deshalb ist es auch nicht egoistisch, sich selbst Gutes zu tun, sondern die Bedingung für ein zufriedenes, glückliches Leben.

Wir können zum Beispiel auch nur dann anderen helfen, wenn wir selbst gesund und glücklich sind und dementsprechend auch Zeit, Energie und manchmal auch Geld in uns selbst investieren. Nur wenn wir bei uns selbst sind und unsere eigene Gesundheit und unser eigenes Glück ebenfalls im Fokus haben, können wir anderen helfen ohne dabei uns selbst (und die eigene Gesundheit) zu verlieren und beispielsweise in einem Burnout zu landen.

Und vielleicht motiviert es sogar unser Umfeld, auch bei sich selbst zu schauen, wie man das eigene Glück, wie eine kleine Pflanze, hegen und pflegen kann, so dass es immer weiter wächst.

Das Glück ist wie eine kleine Pflanze. Wenn du es hegst und pflegst, wird es wie die kleine Pflanze wachsen. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com
Das Glück ist wie eine kleine Pflanze. Wenn du es hegst und pflegst, wird es wie die kleine Pflanze wachsen. Bildquelle: healthyfeelings.de, erstellt mit canva.com

In diesem Sinne: Was macht dich glücklich? In was könntest du noch mehr investieren (egal in welcher Form), um so der Freude zu folgen und um mehr Glück zu erreichen?

Noch mehr zum Thema Glück findest du in der Artikel-Reihe der Weg zum Glück:

Wie werde ich glücklich? Teil 1

10 Tipps für ein glücklicheres Leben. Der Weg zum Glück Teil 2.

Wie werde ich glücklicher? Der Weg zum Glück Teil 3

Schreibe einen Kommentar