12 Anzeichen dafür, dass dein Gegenüber egoistisch handelt

Im letzten Blogartikel schrieb ich darüber, dass manche Menschen ihren Egoismus gerne einmal unter dem Deckmantel der Selbstfürsorge (oder anderer Ausreden) verschleiern.

Andere wiederum zeigen ihren Egoismus ganz unverhohlen.

Egoistisch ist dabei jemand, der sich rücksichtslos verhält und dabei nur seine eigenen Interessen im Blick hat. Natürlich gibt es hier viele Abstufungen und die wenigsten Menschen sind nur egoistisch.

Nicht immer ist es jedoch leicht zu erkennen, ob das Gegenüber, oder auch man selbst, egoistisch handelt oder mit Recht zum Beispiel Selbstfürsorge betreibt.

Deshalb habe ich hier einige Punkte zusammen gestellt, an denen du erkennen kannst, dass dein Gegenüber egoistisch und unfair handelt.

1. Ich Ich Ich

Der Egoist ist sich immer selbst der Nächste. Das wichtigste im Leben ist er selbst, so dass sich auch sein Denken und Fühlen nur um sich selbst dreht. Er ist dabei immer auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Manch einem Egoisten fallen die Bedürfnisse und Wünsche anderer nicht einmal auf. Doch selbst wenn sie dem Egoisten auffallen, berücksichtigt er diese nicht oder kaum, weil ihm seine eigenen Bedürfnisse immer wichtiger sind.

Meme. Make me great again. Bildquelle: Bild von John Hain auf Pixabay 
Meme. Make me great again. Bildquelle: Bild von John Hain auf Pixabay 

Ein Egoist ist deshalb zumeist auch ein Narzisst.

Du erkennst einen Egoisten also schon gut daran, wenn es ihm immer (oder fast immer) um sich selbst geht und andere/s kaum Platz findet.

2. Egoisten sind unempathisch

Da sich die Gefühlswelt des Egoisten nur um sich selbst dreht, fällt es ihm zumeist auch schwer, sich in andere hinein zu fühlen/zu versetzen. Deshalb fällt ihm auch nicht auf, wie sein Handeln andere Menschen beeinflusst und verletzt – oder es ist ihm schlichtweg egal, weil ihm seine eigenen Bedürfnisse wichtiger sind.

3. Zuhören ist eine Kunst, die nicht jeder beherrscht – vor allem nicht der Egoist

Zudem können Egoisten nicht gut zuhören. Es fällt ihnen schwer, nicht selbst zu reden, weshalb die meisten auch dazu tendieren, den anderen immer wieder zu unterbrechen.

Natürlich kann das jedem von uns mal passieren, das wir andere unterbrechen. Manchmal passiert das ganz unbewusst und ohne böse Absicht.

Egoisten schaffen es aber kaum eine Minute zuzuhören, weil sie das, was sie selbst zu sagen haben, immer für wichtiger, besser, lustiger oder intelligenter halten. Und deswegen unterbrechen sie ihr gegenüber ununterbrochen.

4. Egoisten versuchen immer ihren Willen durchzusetzen

Deshalb versuchen Egoisten auch immer ihren Willen durchzusetzen, egal, was der andere möchte oder fühlt. Und leider oftmals erfolgreich.

Ob es dabei nun darum geht, welchen Film man anschaut, wie die gemeinsame Lebensführung aussehen soll oder wie das berufliche Projekt angegangen werden soll – der Egoist möchte die Dinge immer auf seine Art machen.

Andere Ideen oder Gegenargumente macht er deshalb nieder und gibt ihnen von Anfang an kaum Raum, so dass sich das Gegenüber von seiner dominanten Art überfahren fühlt.

5. Egoisten können keine Kompromisse eingehen

Egoisten können sich daher auch nicht gut auf Kompromisse einlassen. Auch hier kommt zum tragen, dass es ihm schwer fällt, sich in andere einzufühlen und er immer auf seinen Vorteil bedacht ist. Und der sieht vor, dass er alles bekommt und der andere nichts. Ein Kompromiss würde hier einen Einschnitt für den Egoisten bedeuten, zu dem er nicht bereit ist.
Auch fühlt es sich für den Egoisten zuweilen so an, als würde er von allem zu wenig bekommen (was einen Grund für seinen Egoismus darstellen kann –  welcher oftmals in der Kindheit begründet liegt, die mit einem Mangel einher gegangen sein kann), obgleich er sich von allem immer das meiste und beste nimmt. Und dabei dominant seine Entscheidungen und Wünsche durchdrückt.

6. Egoisten sind Kommandanten

Manche Egoisten kommandieren deshalb auch gerne andere herum und spielen den Boss. Ihnen gefällt die Rolle des Überragenden, der Machtperson die meint besser zu sein und deshalb auch alles besser zu wissen. Ihnen gefällt es, jegliche Entscheidungsgewalt in der Hand zu halten und andere herum kommandieren zu können.

7. Der Egoist kann keine Fehler eingestehen

Da sich der Egoist in der Regel für etwas Besseres hält, kann er auch keine Fehler eingestehen. Ein Egoist wird niemals seine Fehler eingestehen, egal wie offensichtlich sie sind. Vielmehr wird er alles versuchen, um die Schuld den anderen zu geben.

Oftmals scheitert es schon daran, sein eigenes Handeln soweit zu reflektieren, dass er verstehen und nachempfinden kann, was sein Handeln bei ihm und anderen auslöst.

8. Verlieren ist nichts für Egoisten

Dem Egoisten ist kaum etwas wichtiger als zu zeigen, dass er der Beste in allem ist. Deshalb kann er auch nicht gut verlieren.

Es spricht nichts gegen Ehrgeiz und eine gesunde Art der Konkurrenz. Der Egoist befindet sich jedoch ständig mit allem und jedem im Wettstreit und will die anderen immer übertrumpfen. Egal ob es  um die bessere Geschichte oder den besseren Job geht. Der Egoist möchte der beste sein und tut alles, um nicht zu verlieren, selbst wenn das bedeutet, anderen damit Schaden zuzufügen. Und das macht ihn zu einem astreinen Egoisten.

9. Ein Egoist gibt nicht gerne zu, dass ein Erfolg gemeinsam zustande kam

Dementsprechend kann der Egoist auch nicht gut dazu stehen, dass Erfolge gemeinsam erzielt wurden. Und deshalb kann er sie nicht gut teilen.

Das kann dann zum Beispiel so aussehen, dass das Lob für ein gemeinsames Projekt allein eingeheimst wird, anstatt zuzugeben, dass der Erfolg gemeinsam erarbeitet wurde.

10. Egoisten können allgemein nicht gut teilen

Egoisten können im Allgemeinen nicht gut teilen. Nach dem Motto „alles meins“ und „das Beste für mich“ fällt es dem Egoisten schwer zu teilen. Er möchte immer das Beste für sich selbst, ob es nun um Süßigkeiten, die Aufmerksamkeit von anderen oder den besten Sitzplatz beim Fußballspiel geht. Der Egoist wird sich selbst immer das Beste zuteilen.

11. Egoisten nutzen Freunde nur zu ihrem Vorteil

Egoistische Menschen neigen außerdem dazu sich ihre Freunde nur nach ihrem Vorteil auszusuchen. Das kann bedeuten sich Freunde zu suchen, welche weniger erfolgreich, weniger hübsch oder intelligent sind, so dass sie sich selbst als besser darstellen können und sich nicht unterlegen fühlen müssen. 

Ebenso ist es aber auch möglich, dass sie sich nur mit Freunden umgeben, die genauso erfolgreich oder gar erfolgreicher sind als sie selbst, um sich so im Schein derselben sonnen zu können.

Manche Egoisten suchen sich auch Freunde, die besonders hilfsbereit sind, so dass diese immer angesprungen kommen, wenn sie Hilfe benötigen.

Freunde sind dem Egoisten nur solange wichtig, wie sie ihm etwas bringen. Selbst will er dabei aber nicht allzu viel investieren.

Finden sich dann „bessere“ Freunde, die ihm mehr nützen, sind die alten schnell ersetzt – immerhin waren sie sowieso nur Mittel zum Zweck.

12. Es gibt auch (augenscheinlich) hilfsbereite Egoisten

Zuweilen gibt es auch Egoisten, die wirken, als würden sie viel Gutes tun oder zumindest freundlich sein. Allerdings tut dieser Egoist nur vermeintlich gutes, denn eigentlich geht es ihm nur darum, sein Selbstbewusstsein zu erhöhen und er zieht alles aus der Anerkennung der anderen. Die Hilfebedürftigen spielen für ihn weniger eine Rolle und wenn es ihm zum Nachteil gereichen würde, würde er sie fallen lassen, wie eine heiße Kartoffel.

Manche Egoisten halten sich deshalb tatsächlich für empathisch – wobei sie dies nur solange sind, solange es ihnen einen Vorteil bringt. Hier können sie dann ernsthaft „Mitgefühl“ heucheln. Gutes tun sie deshalb immer nur dann, wenn es ihnen einen Vorteil einbringt und es im Zweifel auch jeder mitbekommt.

Nicht jeder Egoist erfüllt alle Kriterien

Hierzu sei aber gesagt, dass nicht jeder Egoist zwingend alle Kriterien erfüllt. Hinzu kommt, dass so mancher Egoist ein Meister darin ist, seinen Egoismus zu verschleiern und auf subtile Weise auszuleben.

Manche Menschen sind wiederum nur in bestimmten Bereichen ihres Lebens oder auf eine bestimmte Art egoistisch.

Nicht immer sind Egoisten dabei „Machtmenschen“ und spielen den Boss. Manch einer wirkt wie ein netter Mensch, bis er sein wahres Ich und seine egoistischen Motive entblößt.

Jeder ist auch mal egoistisch

Wenn du dich nun erschrocken hast, weil du dich bei der einen oder anderen Sache ertappt gefühlt hast, heißt das nicht unbedingt, dass du ein Egoist bist. Jeder von uns hat schon mal egoistisch gehandelt oder etwas getan, was für ihn von Vorteil war. Das bedeutet nicht direkt, dass wir Egoisten sind.

Wichtig ist hier vor allem, das eigene Handeln immer wieder zu reflektieren, so dass wir merken, wenn wir egoistisch gehandelt haben und in Zukunft daraus lernen können.

Häufen sich jedoch die Anzeichen könnte es sein, dass du oder jemand aus deinem Umfeld ein Egoist ist. Und dann wäre es sehr wichtig, sein Handeln ausgiebig zu hinterfragen. Ggf. könnte hier auch eine Therapie von Nöten sein, um sich mit dem eigenen Verhalten auseinander zu setzen. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn du merkst, dass dein Verhalten dir und anderen schadet.


Was hast du schon für Erfahrungen mit egoistischen Menschen gemacht? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen 🙂

Schreibe einen Kommentar